Hunde suchen einen Paten

Das sind unsere serbischen Hundebabys, der Rasse Sarplaninac.

Bartl, Sari und Amy (v. links n. rechts).

Da die Kinder irgendwann einmal sehr groß werden, und uns jetzt schon die Haare vom Kopf fressen,

würden sie sich sehr über Hundeliebhaber freuen, welche Paten werden wollen.

Sari, ist das ruhigere Mädchen, versucht aber pausenlos in irgendwelche Löcher zu kriechen, sich hinter Hütten zu verstecken, und findet mit Sicherheit jedes Loch im Zaun.

Amy, will mit dem Kopf durch die Wand.

Gerät sie einmal an den Stromzaun der Pferdeweide, macht sie das selbe am nächsten, und übernächsten Tag nochmal.

Irgendwann muss der Zaun doch aufgeben!

"Bartor der Mutige", genannt Bartl, ist der ruhende Pol. Er liebt seine Schwestern über alles, und tollt stundenlang mit ihnen über den Hof.

Er ist größer und etwas schwerfälliger als seine flinken Schwestern, und ein echter Tollpatsch.

Inka
Inka

Inka

„Hallo Ihr lieben,…

… Ich bin „Inka“, eine 8 Jahre alte Cocker Spaniel Hündin.

Als Welpe bin ich schon zu meinem Frauchen gekommen
und habe mit ihr wunderschöne gemeinsame Jahre verbracht. Gemeinsam wurden wir älter. Leider ist mein Frauchen vor ein paar Wochen gestorben. Ich vermisse sie sehr. In diesen schwierigen Tagen war ich sehr verunsichert,
was nun mit mir passiert?
Doch ich hatte Glück, ich durfte auf dem Gnadenhof einziehen, wo sich alle liebevoll um mich kümmern. Meine neuen Spielgefährten helfen mir, lenken mich ab, damit ich nicht mehr so viel Sehnsucht nach meinem Frauchen habe. Denn ich vermisse sie sehr. Manchmal, wenn keiner aufpasst versuche ich, wieder in mein altes zu Hause zu laufen. Zum Glück bin ich so klein, dass ich unter dem Zaun hindurch schlüpfen kann. Doch meine neuen Besitzer haben mich nach kurzer Zeit immer wieder gefunden und wieder mitgenommen. Da sie sehr Angst haben, dass mich ein Auto überfahren könnte, haben sie sogar im Zaun alle Löcher gestopft.

In den letzten Tagen ist wieder et was Ruhe eingekehrt in meinem Leben und ich gewöhne mich langsam an mein neues Zu Hause. Es gefällt mir immer besser, vor allem weil ich jetzt nie wieder alleine sein werde. Denn neben meinen neuen Spielge-fährten, den beiden Westhighland – Terriern Lissy und Hexe gibt’s auch noch den großen alten Blacky und die verspielte Hündin Jessy. Und daneben gibt’s jeden Tag neues zu entdecken mit den Katzen, im Pferdestall und bei den Menschen, die hin und wieder auf den Hof kommen.
Damit auch meine Tierarztkosten abgedeckt werden können, brauche ich dringend eure Hilfe. Ihr könnt eine Patenschaft für mich übernehmen! Denn auch ich bin schon ziemlich alt und muss öfters mal zum Tierarzt. Außerdem brauche ich ein besonderes Diätfutter, da ich mit meinem Stoffwechsel hin und wieder Probleme habe. Und das ist mächtig teuer.
Also ich würde mich riesig darüber freuen, wenn ihr eine Patenschaft für mich über-nehmen würdet.

Danke schon mal und liebe Grüsse
Eure Inka“

Jessy
Jessy

JESSY

Geb. 08.04.2008

„Hallo ihr lieben Leser,
ich bin Jessy.
 Leider hatte ich
das Schicksal dass alle
meine Geschwister als Welpen vor einem einen Besitzer fanden, nur ich blieb übrig. Meine Besitzer überlegten schon, was sie mir tun sollten, „ wie sie mich denn aus dem Weg räumen könnten“. Dies konnte ein lieber Mann nicht mit anhören der Mit-leid mit mir hatte und mich mit nahm. So kam es, dass ich ihm während seiner Arbeit täglich Gesellschaft leistete, denn er ist LKW Fahrer und nahm mich einfach immer mit. Doch auf Dauer war dies auch keine Lösung und der Chef meines Herrchens war von mir nicht unbedingt begeistert. So kam ich auf dem Gnadenhof.

Inzwischen bin ich auch schon operiert worden. Ich hatte schreckliche Schmerzen beim Laufen und konnte kaum auf meinen Vorderfuß auftreten. Ich hatte Knochen-splitter in der Wachstumsfuge, die ohne chirurgischen Eingriff nicht geheilt wäre.
Mir geht es wieder bestens. Mit einer Spende könntest Du aber den Gnadenhof un-terstützen, die Tierarztrechnung zu bezahlen. Ich würde mich sehr darüber freuen.
Wenn der Richtige Platz hergeht, suche ich auch ein neues festes zu Hause. Für immer nun! Dabei ist ganz wichtig, dass mein neues Herrchen oder Frauchen bereits Erfahrung mit großen Hunden hat. Denn ich brauch viel Platz, am besten ein Haus mit großen Garten. Und dann möchte ich auch noch, dass man sehr viel Zeit für mich hat. Denn schließlich muss ich ja noch einiges Lernen, möchte viel erleben und ich hasse es, alleine zu sein! Selbstverständlich habe ich nichts dagegen, wenn auch noch andere Vierbeiner in meinem neuen zu Hause wohnen würden. Ich mag Katzen und andere Hunde.

Wenn Du mich nicht in dein Zu Hause aufnehmen kannst, freue ich mich auch darüber, wenn du mein Pate wirst!“

Luca ist ein rumänischer Strassenhund.

Als seine Zeit in der Tötungsstation abgelaufen war und wir auf ihn und sein Schicksal aufmerksam gemacht wurden, beschlossen wir spontan, Luca bei uns ein Zuhause zu geben. Er ist nicht mehr jung, und brauchte ein ganzes Jahr, um "zuhause" anzukommen. Es gibt keinen dankbareren, lieberen Hund als ihn.